Sonntag, 6. April 2014

Spiel Nr. 22 im Jahr 2014 am 06.04.2014







FV Rot-Weiß 90 Hellersdorf vs. SV Berlin-Chemie Adlershof 1:0

Kreisliga A Berlin, Staffel 3
Berlin-Kaulsdorf, Stadion Wuhletal (Ground Nr. 49/PL)
35 Zuschauer


  
Das Stadion Wuhletal und ich - zwar keine aussichtslose Geschichte, dennoch "laufe" ich diesem Berliner Ground schon eine Weile hinterher. Zu Anfang war ich einmal und da wurde, trotz Zusage das im Stadion gespielt wurde, auf dem Kunstrasen gespielt. Okay, da gebe ich den Sintflutartigen Regenschauern die Schuld. Dann wurde ich schlauer und fragte immer erst am Spieltag über die Facebook-Seite nach und bekam, dafür vielen Dank, immer eine schnelle Info und diese lautete immer "Wir spielen auf dem Kunstrasen". Da man heute, dank Derby-Boykott, also Zeit hatte, wagte ich einen neuen Versuch und schaue gestern auf der Hellersdorf-Facebook-Seite und erblickte eine freudige Nachricht: "Am Sonntag heißt es dann endlich #Rasenspiel
Genau, unsere 1. Herren spielen das erste mal dieses Jahr auf dem heimischen Rasen. Frisch geschnitten und gekreidet geht es dann ab 14.15Uhr um 3 wichtige Punkte...".

Super, also hin da ! Das Ergebnis seht ihr wie üblich, in Bildern, auf dem folgenden Link !



Spiel Nr. 21 im Jahr 2014 am 05.04.2014



    


MKS Flota Świnoujście vs. MKS Dolcan Ząbki 2:1

I liga
Świnoujście, Stadion Miejski (Ground Nr. 49/PL)
38 Zuschauer


  
Weiter auf Usedom ging es dann auf die polnische Seite, nach Świnoujście wo der heimische Klub "Flota" heute die Gäste aus dem 700 km entfernten Ząbki bei Warszawa. Gesamt waren auch 8 Gäste vor Ort die nur zu Beginn kurz supporteten und klatschten und danach sich ruhig auf ihre Plätze saßen. 

Eintritt für Männer 15 Zloty, für Frauen und Schüler 10 Zloty. Die Kielbasa war leider etwas kalt aber sonst sehr lecker und nicht zu fettig. Jedoch mit 10 Zloty recht teuer. Das Bier hingegen wurde mit 5 Zloty an den durstigen Gast übergeben.

In Świnoujście wurde ja die letzten Jahre gebaut und so konnte ich heute die neue überdachte Haupttribüne begutachten die mit weißen und blauen Sitzschalen ausgestattet ist und, wie auch die Gegengerade, F - L - O - T - A aus den weißen Sitzschalen heraus ergibt.

Flota im Abstiegskampf musste heute etwas reißen, versuchte dies auch und war die ersten 5 Minuten drückend überlegen, danach kam aber Dolcan und erspielte sich einige Chancen - es blieb aber beim 0:0. Flora agierte zudem sehr bissig und ruppig und kassierte innige gelbe Karten. Den Heimtrainer hielt es nie auf der eigenen Bank und so war er quasi bei jeder Spielunterbrechung auf dem Platz und konnte kaum vom Assistenten beruhigt werden. Dennoch durfte er das Spiel auf der Trainerbank beenden. :-)

Kurz vor der Pause war es dann aber doch Flora die unter großem Jubel in Führung und in die Halbzeit gingen. Mitte der zweiten Hälfte konnte Dolcan dann jedoch ausgleichen. Alles sah nach einer Punkteteilung aus doch in der 89. Minute konnte Flora dann doch noch einnetzen und drei sehr wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg erkämpfen !



Spiel Nr. 20 im Jahr 2014 am 05.04.2014


 

SV Empor Koserow vs. FSV Blau-Weiß Greifswald II 2:0

1. Kreisklasse Nord Vorpommern-Greifswald
Koserow, Sportplatz Koserow (Ground Nr. 492/D)
38 Zuschauer

  
Ach herje... warum tut man sich, genauer gesagt die allerletzte Spielklasse in Mecklenburg-Vorpommern, freiwillig an ? Man war eh auf Usedom und wollte eigentlich den Ground im Ostseebad Ückeritz machen. Doch da stand man gut eine halbe Stunde vor Anpfiff am Platz und nichts war los oder sah nach einem Spiel aus. Kurz mal den Verantwortlichen auf der Ückeritz-Homepage angerufen und gesagt bekommen, dass die Gäste abgesagt haben - toll. Der Platz bot zwar auch keinerlei Ausbau ist man viel idyllischer gelegen und ist an sich eine tolle Sportanlage.

Kurz das Internet gequält und noch den Kick im 10 Minuten entfernten Koserow gefunden. Also hin da und sich das antun was die Akteure da anboten. Und das war grausam. Aber gut, was erwartet man denn in der tiefsten Spielklasse eines Verbandes ? Toll waren die beiden, sagen wir, korpulenten Herren, je einer pro Mannschaft, die teilweise gegeneinander spielten und einfach durch ihr Auftreten auffielen. Das hier überhaupt Tore gefallen sind ist ein Wunder ! Aber gut so, immerhin kein null zu null. :-)



Spiel Nr. 19 im Jahr 2014 am 29.03.2014


 

Breesener SV Guben Nord vs. FC 98 Hennigsdorf 3:1

Verbandsliga Brandenburg
Guben, Sportplatz An der Baumschule (Ground Nr. 491/D)
160 Zuschauer

  
Es tut mal wieder weh... Brandenburgliga Ground 15 von 16 und wieder ein richtig "toller" Ground an der polnischen Grenze: BSV Guben Nord. Der Sportplatz an der Baumschule fällt lediglich durch die überdimensionale "Anzeigetafel" mit Begrenzung und dem kleinen Turm, der heute zum filmen genutzt wurde, auf. Ansonsten wieder einmal alles in blau-gelb gehalten, ich sage ja - es tut weh ! Gäste aus dem bei Berlin liegenden Hennigsdorf waren ca. 10 da die alle gleich in FC98 Kleidung gekleidet waren und mit Tröten und Trommeln "Krach" machten. Ansonsten fielen sie, gerade die älteren Herren, mehr durch wildes Gepöbelt gegen den Schiri und die Heimspieler auf als das sie den FC98 unterstützen würden.

Wir verzehrten in der Sonne stehend die Chicken Box aus dem Mc Donald's aus Gubin, so etwas sollte McD Deutschland auch mal einführen, und sahen ein gutes und flottes Spiel. Ich finde die Brandenburgliga kann vereinzelt fußballerisch schon so einiges !


Spiel Nr. 18 im Jahr 2014 am 29.03.2014


 

BSV Cottbus-Ost II vs. SG Drachhausen/Fehrow II 2:0

2. Kreisklasse Niederlausitz Nord
Cottbus, Stadion BSV Cottbus-Ost (Ground Nr. 490/D)
15 Zuschauer

  
Was ein schickes Stadion in Cottbus. Schon lange wollte ich hier "mein Kreuz" machen, dieses mal hat es geklappt, wenn auch mit der zweiten Mannschaft. Die Gegner der SG Drachhausen und Fehrow traten heute nur zu neunt an, bitter genug, aber die Gastgeber machten gleich einen auf "dicken Max" und wetteten schon wie hoch sie denn heute gewinnen würden. 

Das sowas auch mal nach hinten los gehen kann, bekamen sie zwar nicht zu spüren, mussten gegen wacker kämpfende Gäste aber lange drücken ehe es endlich mit dem ersten Tor klappte. Teilweise waren die Cottbusser auch einfach nur abartig überheblich und vergeben freistehend hundertprozentige Chancen. Auch die Gäste, mit einem Stürmer, der Rest stand in der eignen Hälfte, hatten Chancen und wären beinahe in Führung gegangen. Das wäre sicher sehr witzig geworden wenn dann 9 Mann nur noch im Sechszehner stehen und verteidigen. :-)

Dazu kam es aber nicht und Cottbus-Ost gewann vor 15 Zuschauern mit 2:0. Trotzdem Respekt an die Gäste !


Spiel Nr. 17 im Jahr 2014 am 25.03.2014



Hertha BSC vs. FC Bayern München 1:3


1. Bundesliga
Berlin-Westend, Olympiastadion
76.200 Zuschauer



Einem geschenkten Gaul, schaut man nicht in's Maul ! So dachten auch wir uns das und meine Frau nahm dankend die zwei Dauerkarten ihres Kollegen ab. Auch wenn klar wear was hier und heute passieren würde, so glaubte meine Frau als Hertha-Fan dann doch noch das die Hertha den Bayern ein Bein stellen kann. Tja, das war wohl nichts... dazu war die Hertha, und das sollte auch jeder gesehen haben, dann doch zu schüchtern, hilflos oder auch einfach nur planlos in ihren Aktionen !


Spiel Nr. 16 im Jahr 2014 am 23.03.2014




SC Victoria 1914 Templin vs. Prenzlauer SV Rot-Weiß 2:0


Landesliga Nord Brandenburg
Templin, Stadion der Freundschaft (Ground Nr. 489/D)
300 Zuschauer


  
Uckermark-Derby Teil 2 ! Auch das Hinspiel in Prenzlau hatte ich besucht und da wollte ich mir auch das Rückspiel einmal anschauen zumal man wohl den Ground in Templin in dieser Liga wohl nicht besser machen kann was die Zuschauerzahl angeht.

Letztendlich waren es dann in etwa gleich viel Zuschauer wie seinerzeit in Prenzlau (01.09.2013, ebenfalls an die 300 Zuschauer) was ich, mal wieder, recht enttäuschend fand. Da gibt es in der Region kaum Fußballvereine und die, die einigermaßen "hochklassig" spielen, werden kaum unterstützt - schade. Da werden wohl doch viele eher nach Rostock, Berlin oder gar nach Polen zu Pogon fahren.

Das Stadion ist eine Perle, in meinen Augen, und noch ein richtig schöner alter DDR-Ground. Mir hat's sehr gefallen.

Das Spiel stand, im Gegensatz zum Hinspiel, dieses mal unter einem anderen Stern: Prenzlau als Tabellenletzter mit nur 7 Punkten und Templin im gesicherten Mittelfeld. Trotzdem, und gegen der allgemeinen Erwartung, startete Prenzlau deutlich besser und hatte gar in Führung gehen müssen. Aber wie heißt es hier so schön ? "Hätte, hätte, Fahrradkette" und so ging Templin unverdient in Führung und ließ sich dies in der zweiten Hälfte auch nicht mehr nehmen.